Wer wir sind2018-06-28T00:44:56+00:00

Netzwerk Gutes Alter: Wer wir sind

Erstmalig in der Geschichte erreichen die meisten Menschen ein hohes Alter, und wir haben die Chance, eine Gesellschaft des guten und langen Lebens einzurichten. Ein gutes Leben im Alter soll mit einem möglichst hohen Mass an Selbstbestimmung verbunden und für alle Menschen zugänglich sein – unabhängig von den Ressourcen, über die sie verfügen, und frei von Diskriminierungen. Dazu benötigen wir ein ganzheitliches Verständnis von Beratung, Begleitung, Betreuung, Pflege und Therapie im Alter. Diese Ziele und weitere Grundsätze gehören in die Verfassung, damit sie auch konsequent umgesetzt werden.

Das Netzwerk Gutes Alter ist ein Zusammenschluss von 40 Personen und Organisationen, die mit Altersfragen zu tun haben und die sich dafür einsetzen, dass alle Personen im Alter eine gute Alltagsunterstützung, Betreuung und Pflege erhalten. Das Netzwerk hat sich am 15. Mai 2018 formell als Verein konstituiert.

Der Vorstand des Vereins besteht aus Simone Bertogg (Präsidentin a.i. beim Fachverband LangzeitSchweiz), Anita Holzer, (Psychotherapeutin), Marco Medici (Vizepräsident AVIVO Schweiz), Miriam Moser (Wissenschaftliche Mitarbeiterin), Rebecca Niederhauser (wissenschaftliche Mitarbeiterin), Beat Ringger (geschäftsleitender Sekretär Denknetz) und Kurt Seifert (ehem. Leiter Forschung und Grundlagenarbeit Pro Senectute Schweiz).

Kurt Seifert

Ehemaliger Leiter Forschung und Grundlagenarbeit Pro Senectute Schweiz

“Das Netzwerk Gutes Alter setzt sich ein für eine Gesellschaft des guten und langen Lebens – für alle”

Simone Bertogg

Ehemalige stellvertretende Pflegedienstleiterin eines Altersheims, Präsidentin a.i. beim Fachverband LangzeitSchweiz

“Pflegende stehen unter zu grossem Zeitdruck, Betreuungsleistungen fehlen – das muss sich ändern”

Monika Stocker

Alt-Stadträtin von Zürich und Mitglied der Grossmütterrevolution

“Ein gutes Alter für alle – damit Frauen dieses selbstverständliche Ziel erreichen, braucht es einen besonderen Effort.”

René Levy

Professeur honoraire de sociologie, Lausanne

“La prévoyance vieillesse doit assurer aux personnes âgées une phase de liberté après une vie dominée par le travail. Dans les conditions actuelles, elle n’y arrive pas. Il est donc urgent de lui en donner les moyens.”

Véréna Keller

Vice-présidente AvenirSocial, association professionnelle travail social & professeure honoraire Haute école de travail social Vaud

“L’aide et l’encadrement des personnes âgées exige un personnel diplômé, disponible et correctement payé provenant notamment du travail social et des soins. Les coûts y relatifs peuvent être assumés collectivement – il y va de la sécurité et de la dignité des personnes âgées et de leurs proches.”

Marina Carobbio Guscetti

Consigliera nazionale per il Canton Ticino e medico

“Bisogna garantire a tutti e tutte una buona vecchiaia – rafforziamo quindi il personale di cura oggi sotto pressione!”